Unterrichtsplanung: Tipps

Was soll laut den Lehrplänen von Nordrhein-Westfalen in eurer Klassenstufe an Inhalten vermittelt, welche Kompetenzen in ihrer Ausbildung gefördert werden?

Welche Aspekte oder Kombination von Aspekten von “Spiel” eignen sich methodisch-inhaltlich dafür? Ihr habt einige davon im Seminar kennen gelernt bzw. als Methode bereits angewendet:

  • Spielanalyse (Regeln, Narrationen, Gestaltung, soziale Aspekte etc.)
  • Spieldesign (Remix, Modifikation, Spiel als gestaltetes, gestaltbares und gestaltendes Medium, Spielminimalisierung etc.)
  • Reflektion (persönliches Erleben, Spielverhalten und Wirklichkeit, Rolle des Spiels in der und für die Peer-Gruppe etc.)
  • Spielhistorie, Spielkulturen (soziokulturelle Einbettung, Rolle in der gegenwärtigen Gesellschaft etc.)

Wie lassen sich diese Aspekte – allgemeine Anforderungen und konkrete Möglichkeiten – (schul-)organisatorisch zusammen bringen, medial und methodisch unterstützen und begründen?

Mögliche Einstiegspunkte

Recherchiert nach Unterrichtsplanung oder Unterrichtsmodellen in Wikipedia, Google-Scholar, Lehrer-Online, der Universitätsbibliothek oder fragt bei entsprechend aufgestellten Dozenten nach.
Ein Beispiel: Unterrichtsvorbereitung nach Wolfgang Klafkis didaktischer Analyse.

About Wey

My name's Wey-Han Tan, I graduated 2007 as Diplompädagoge (educational scientist) in Hamburg, and 2009 as M.A. in ePedagogy Design. Currently I work at the project "Universitätskolleg" as scientific assistant at the Faculty for Educational Sciences, Psychology and Human Movement at the University of Hamburg. My research interests are game based learning, second order gaming, media theory and (radical) constructivist approaches. I like pen-and-paper-roleplaying, especially in contemporary horror settings like "KULT" or "Call of Cthulhu".
This entry was posted in Allgemein, Project and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply