WiSe 2011: “What’s Next? – Spiele Zweiter Ordnung”

 

 

 

 

Wey-Han Tan
Im Rahmen des Lehrprojekts What’s next? – [Kunst] nach der Krise:
What’s next? – Spiel: Second Order Gaming (WiSe 2011/2012)

Umweltkatastrophen, Kriege, Widersprüche des Kapitalismus: Wenn man den Nachrichten aus Web, TV, Radio und Printmedien folgt, ist das Weltgeschehen ein komplizierter, emotional fordernder Ort beständiger Krisen geworden.
Spiel, ganz ähnlich wie Kunst, stellt den Spieler vor das Problem der Kontextualisierung, der Interpretation und der Entscheidungsfindung. Der Spieler setzt sich freiwillig einer künstlich geschaffenen Krise aus und zielt auf die Herbeiführung eines Wendepunkts ab.
Wenn es heisst: “Löse das Rätsel”, “Gewinne die Schlacht” oder “Rette die Welt”, was unterscheidet das Spiel von der Realität? Was passiert, wenn die Regeln und Erzählungen als Grenzen des Spiels veränderbar, zum Spielmaterial oder zum Ziel von Sabotage werden?

Ziel des Seminars

  • Gegenüberstellung von ‘klassischen’ Spiel(design)theorien zu neueren Phänomenen der Auflösung, Durchdringung, Manipulation oder Verspielung vormals spieleigener Grenzen: Metagaming, Transmedialität, Pervasivität, Unusability.
  • Entwurf und/oder Umsetzung eines eigenen Spielkonzepts, Vorstellung im Rahmen einer gemeinschaftlichen Ausstellung.

Seminarform

  • Einleitender Kurzvortrag im Symposium: 21.10.2011 / 14:00-19:00
  • Zwei Blockseminare: 22.10.2011 und 13.01.2012 / Zeiten noch unbekant
  • Wöchentliches, real-virtuell begleitetes und projektbezogenes Arbeiten zwischen den Blöcken

Lehrprojekt What’s next? – [Kunst] nach der Krise

Torsten Meyer/Johannes Hedinger
What’s next? – [Kunst] nach der Krise
Lehrprojekt Universität zu Köln
Institut für Kunst & Kunsttheorie
Wintersemester 2011/12

Wohin geht die Kunst nach der Krise? Gab und gibt es in der Kunst überhaupt eine Krise? Welche Themen werden künftig wichtig? Ist es ein Comeback des Realen, eine neue Wahrhaftigkeit, Eigentlichkeit, Ehrlichkeit? – oder gerät inmitten all des Wandels gar die Kunst selbst ins Wanken? Oder auf Abwege?
Im Projekt WHAT’S NEXT? wird nicht nur die bildenden Kunst und deren Anwendung als Pädagogik (= Kunstpädagogik) befragt – sondern auch andere, benachbarte Disziplinen, Methoden, Verfahrensweisen und Praktiken.

Sechs parallele Lehrveranstaltungen am Institut für Kunst & Kunsttheorie der Universität zu Köln beteiligen sich im Wintersemester 2011/12 an am Projekt WHAT’S NEXT?

  • Johannes Hedinger (Zürich): What’s next? – Kunst nach der Krise
  • Torsten Meyer (Köln): What’s next? – Kunstpädagogik nach der Kunst nach der Krise
  • Wey-Han Tan (Hamburg): What’s next? – Spiel: Second Order Gaming
  • Aram Bartholl (Berlin): What’s next? – Getting real: Post-Internet
  • Timo Meisel (Köln/Berlin): What’s next? – Design
  • Konstanze Schütze (Köln/Dresden): What was next? – And how did we end up here?

Alle Veranstaltungen beginnen mit einem gemeinsamen, öffentlichen Symposion am 21./22.10.2011, zu dem noch weitere Gastreferenten aus Philosophie, Wirtschaft, Architektur/Stadtplanung, Soziologie usw. geladen sind.
Das Projekt wird im weblog whatsnext2011.wordpress.com begleitet und dokumentiert, an dem alle o.g. Lehrveranstaltungen beteiligt sind. Am Ende des Wintersemesters werden die Ergebnisse der Arbeit in allen Lehrveranstaltungen im Rahmen einer Ausstellung präsentiert.

Link zu Torsten Meyers Blog

Wey

Über Wey

My name's Wey-Han Tan, I graduated 2007 as Diplompädagoge (educational scientist) in Hamburg, and 2009 as M.A. in ePedagogy Design. Currently I work at the project "Universitätskolleg" as scientific assistant at the Faculty for Educational Sciences, Psychology and Human Movement at the University of Hamburg. My research interests are game based learning, second order gaming, media theory and (radical) constructivist approaches. I like pen-and-paper-roleplaying, especially in contemporary horror settings like "KULT" or "Call of Cthulhu".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.